Mnemosyne Teil IX

10. September 2013

Teil IX in der Ausstellungsreihe Mnemosyne • der Bilderatlas von Aby Warburg: Kommentierung der Tafeln 43 bis 46; die Tafeln 47 und 48 (zur Fortuna) werden schon aufgebaut sein; dazu erscheint Baustelle Nr. 8.

Mit den Tafeln 43 bis 46 kommen wir zu einem weiteren Schwerpunkt in Warburgs Forschung: zum Ghirlandaio-Sassetti-Komplex, ein Thema, das Warburg über 30 Jahre beschäftigt hat. Zwei wichtige Texte dazu wurden noch zu Lebzeiten publiziert, und auch seinen Vorträgen sprach er ausführlich darüber, so 1929 in der Hertziana in Rom, wo der Themenkomplex exemplarisch für den gesamten Atlas ausgebreitet wurde. Im weitesten Sinne geht es um die Spannung zwischen mittelalterlicher Frömmigkeit und antikem Temperament, gleichermaßen spürbar in den Bildern Ghirlandaios und in der Person seines Auftraggebers Francesco Sassetti. Vor diesem Hintergrund durchleuchtet Warburg, wie die römische Siegesgöttin zur ungezwungen hereinstürmenden Nymphe transformiert werden konnte, Gallionsfigur für den Eintritt des antikisierenden Idealstils in die Malerei der Frührenaissance – so überschrieb er selbst einen Vortrag, den er 1914 in Florenz hielt, umgeben vom Säbelrasseln, das in den 1. Weltkrieg führen wird. Und ein Schlachtengetümmel ist tatsächlich die andere Seite des „Idealstils“, der neben der Nymphe in Bewegung kommt.

Im Rahmen unserer Reihe zur Aktualisierung des Bilderatlas zeigt Regine Steenbock eine Doppeltafel zum Thema Hosenkampf (Tafel 32) : „Le Monde Diplomatique / Tanz um Frau Welt“. Es geht um eine internationale Kleidersprache im Spannungsfeld der Geschlechter. Moderne Maskenspiele und Grotesken mischen sich mit Ethno-Theater und Militaria.

 

Die Forschungsgruppe trifft sich weiterhin – soweit nicht anderes bekannt gegeben – jeden Mittwoch ab 17.00 im 8. Salon.

 

Gefördert von der Kulturbehörde Hamburg

Warburg_Teil92