Mnemosyne XIII

der Bilderatlas von Aby Warburg

Mnemosyne • der Bilderatlas von Aby Warburg  

Teil XIII: die Tafeln 70-73

Am Samstag, den 6. Dezember 2014, 17.00 Uhr

Mit den Tafeln 70 bis 73 erreichen wir das Zentrum des Bereichs, den Warburg in seiner Vorlesung von 1926 die „Italienische Antike im Zeitalter Rembrandts“ nannte. In der letzten Veranstaltung hatten wir das höfische Festwesen als wichtigen Schauplatz für das Barock kennengelernt, damit verbunden die Rolle des Theaters und der Oper (Raub der Proserpina, Thema der Tafel 70). Auch die nächsten Tafeln sind eng mit dem Theater und “Lebenden Bildern” verknüpft; sie handeln von einer Verschwörung aus der Geschichte der römischen Republik, konzentrieren den Blick jedoch auf Motive, die deutlich im Gegensatz zu den Triumphen der höfischen Feste stehen: die aufständische Schilderhebung (Tafel 71) und den Schwur auf das Schwert (Tafel 72); mit solchen Bildern konnten die Niederländer sich im Kampf gegen die Spanier identifizieren. Vor diesem historischen Hintergrund rekonstruiert Warburg die Konflikte, in denen Rembrandt seine ungewöhnlichen Bilderfindungen entwickelte (Tafel 72 und 73). Zur Veranstaltung erscheinen Ergänzungsblätter, die der Baustelle 11 beigelegt werden können.
Im Rahmen unserer Reihe zur Aktualisierung des Bilderatlas haben wir

Kolja Gollub

aus Braunschweig und den Architekten

Peter Wilkens

aus Hamburg eingeladen, eine Tafel zu gestalten. 
Kolja Gollub und Peter Wilkens verfolgen das MNEMOSYNE-Projekt seit der ersten Veranstaltung. Daher können wir nach zwei Jahren mit Spannung erwarten, ob und wie sich diese Erfahrung in einer Künstler-Tafel niederschlägt. Kolja Gollub wird die Wirkung des Bildes ins Zentrum stellen, Peter Wilkens die Sprache der Architektur anwenden.

 
Die Forschungsgruppe trifft sich weiterhin – soweit nicht anderes bekannt gegeben – jeden Mittwoch ab 17.00 im 8. Salon.

 

Tafel-72-73